Bestellungen ab 20 € versandkostenfrei
60 Tage "Nicht zufrieden - Geld zurück" Garantie
Falls vorrätig, werktags vor 21 Uhr bestellt - in zwei Werktagen geliefert
Bis zu 5 Jahre Bax Music Garantie

Fender American Professional Telecaster 3-Color Sunburst RW

Fender American Professional Telecaster 3-Color Sunburst RW

Verfügbarkeit:
Lieferfrist: ca. 12 Tage

1.422,00 €
+ -
(inkl. 19% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
  • Beschreibung
  • Reviews
  • Informieren Sie mich, wenn das Produkt wieder verfügbar ist.
  • Fehler gefunden? Fehler bitte hier melden
  • Haben Sie Fragen zum Produkt?

60 Tage 'Nicht zufrieden - Geld zurück' Garantie

Mit Klarna auf Rechnung kaufen

Falls vorrätig, werktags vor 21 Uhr bestellt – in zwei Werktagen geliefert

420 motivierte Mitarbeiter stehen für Sie bereit

Bestellungen ab 20 € versandkostenfrei

Zubehör

   
Fender American Professional Telecaster 3-Color Sunburst RW
Artikel-Nummer: 9000-0030-6179
Garantie: Auf dieses Produkt gibt es 5 Jahre Garantie.
Allgemeine Informationen

Ende 2016 stellte Fender die aktuelle „Made in USA“ Standard Version der Telecaster vor, die nun nicht mehr auf den Namen „American Standard“, sondern auf „Fender American Professional Telecaster“ hört. Neben der Namensänderung erhält sie natürlich auch wieder einige interessante Upgrades. Die gute alte Tele ist auch nach mehr als 60 Jahren eine der begehrtesten E-Gitarren der Welt. Fender ist es auch dieses Mal wieder gelungen, die alte Twang-Lady nicht altbacken daherkommen zu lassen.

Die Upgrades zum Vorgängermodell

Die Fender American Pro Telecaster besitzt ein etwas fleischigeres Halsprofil mit großzügigerem Hals/ Griffbrett-Übergang (Neck Shoulder) für den Daumen. Dieses Shaping nennt Fender „Deep C“ und ist zwischen den Profilen „Modern C“ und „D“ einzuordnen. Die Medium Jumbo Bünde werden durch höhere und dünnere „Narrow Tall“ Frets ersetzt. Hierdurch ist die Intonation in allen Lagen nochmals verbessert worden und Bendings gehen noch einfacher von der Hand. Der Steg beherbergt nun nicht mehr sechs Saitenreiter, sondern kommt mit drei „Compensated Brass Barrel“ Reitern daher. Somit hat Fender das altbekannte „3 Saddle Tele Bridge“ Intonationsproblem gelöst. Jeder Telefan wird darüber erfreut sein, denn neben dem authentischen Vintage Look des Steges, sagt man dieser Konstruktion ebenfalls einen erdigeren Sound nach. Des Weiteren bleibt der Tele Sound dank der Tone Bleed Schaltung auch beim Zurückdrehen des Volume Potis frisch und klaut dem Sound keine Höhen. Außerdem wird der Fender American Pro Tele ein echter Knochensattel spendiert. Last but not least kommen wir zum Herzstück der Telecaster, den Pickups: Speziell für die Pro Serie wurden Pickups von niemand Geringerem als Pickupguru Tim Shaw entwickelt. Die V-Mod Single-Coils sind mit AlNiCo Magneten bestückt und bieten einen hohen Output, ohne dabei den guten alten Vintage Twang Ton zu verlieren. Fenders American Professional Telecaster wird in einem hochwertigen Elite Molded Case verschickt. 

Fender American Professional Telecaster: Klappe 2017

Neu erfinden kann man die Telecaster natürlich nicht. Der Korpus besteht aus Erle und bei transparenten Farben aus Esche, der Hals ist aus Ahorn und mit einem Palisander- oder Ahorn-Griffbrett ausgestattet. Die 25,5 Zoll Mensur und die Sattelbreite von 42,8 mm bleiben natürlich unberührt. Der Trussrod lässt sich, wie bereits beim Vorgängermodell, von der Kopfplatte aus einstellen. Der Body wird in Hochglanz lackiert, während der Hals für ein natürliches Spielgefühl in matt gehalten ist. 22 Bünde zieren das Griffbrett, das wiederum im Radius 9,5 Zoll misst. Unverändert bleiben auch die Fender Standard Cast/Sealed Staggered Tuner. Wieder einmal kann man Fender zur American Pro Telecaster nur gratulieren. Nebenbei beweisen sie, dass die alte Telelady immer wieder neu interpretiert werden kann!

Palisander (RW) vs. Ahorn (MN)

Die hier angebotene Telecaster ist mit einem Palisander-Griffbrett ausgestattet (RW). Eine Gitarre mit einem Palisander-Griffbrett sieht nicht einfach nur anders aus als eine mit reinem Ahornhals. Sie klingt zudem etwas weicher und besitzt in der Regel mehr Definition in den Höhen als das Maple Neck (MN) Pendant. Die Ahorn Tele kommt hingegen soundlich etwas „knochiger“ und „dreckiger“ daher. Dabei kann man keineswegs von besser oder schlechter reden, denn hier handelt es sich einfach um Geschmackssache. 

Zum Sound der Fender American Pro Telecaster

Den Klang der Telecaster wird wahrscheinlich jeder kennen. Kein Wunder, ist sie doch auf unzählig vielen Platten verewigt… Auch die Fender American Pro Tele verfügt über den geliebten Twangton. Durch die Strings Thru Body Konstruktion (Saiten gehen durch den Korpus) erfährt die Telecaster einen kräftigeren, erdigeren und strammeren Klang als zum Beispiel die Stratocaster. Außerdem setzt sich Leos Erste extrem gut im Bandkontext durch und besitzt einen ganz eigenen Klangcharakter, der nicht nur von Countrygitarristen bevorzugt wird. Die Stegtonabnehmer-Position ist besonders twangy und eignet sich besonders gut für rohe Rhythmparts (Keith Richards und Bruce Springsteen lassen grüßen). Wärmer und bassiger wird’s dann, wenn der Neck Pickup aktiviert ist. In der Middle-Position entsteht ein leicht hohler und weicherer Klang. Experimentiert man zusätzlich mit dem Tone Regler, dann sind der Telecaster auch jazzige Klänge zu entlocken. Trotz oder gerade wegen ihrer „Einfachheit“, überzeugt sie seit Generationen in allen Musikgenres, sei es im Pop, Punk, Rock, Alternative oder im Jazz, die Telecaster ist allgegenwärtig! Die V-Mod Pickups der American Pro Tele besitzen einen hohen Output, ohne dabei den guten alten „Vintage Twangtone“ zu verlieren. Mission erfüllt, finden wir!

Fender Telecaster – Leos Erste

Fenders Telecaster wird bereits seit 1950 hergestellt und gilt als erste Solidbody E-Gitarre, die in Massen produziert wurde. Die ersten Modelle besaßen einen leichten, massiven Esche-Korpus und einen Ahorn-Hals, der mit vier Schrauben am Body befestigt wurde. Über einen Halsstab verfügten die ersten Gitarren, die Leo Fender „Esquire“ taufte, nicht. Außerdem war die Esquire mit nur einem Pickup am Steg ausgerüstet. Da sich einige Hälse wegen fehlendem Halsstab bereits nach kurzer Zeit verzogen, stellte Leo Fender im gleichen Jahr noch die überarbeitete „Broadcaster“ vor, die sich neben dem jetzt im Hals eingelassenen Trussrod (Halsstab) zusätzlich über einen zweiten Pickup freuen durfte. Da die Firma Gretsch jedoch bereits ein Schlagzeug unter dem Namen „Broadkaster“ beim Patentamt angemeldet hatte, verkaufte Leo Fender die Gitarre von Anfang bis Mitte des Jahres 1951 namenlos. Von diesen „Nocaster“-Modellen gingen ca. 200 Stück über den Ladentisch und es sind heute begehrte Sammlerstücke. Seit Sommer 1951 ist dieses Modell unter dem Namen „Telecaster“ bekannt und bleibt bis heute fast unverändert eine der erfolgreichsten E-Gitarren der Welt. 

Tipps
  • inklusive Fender Elite Case
Zu diesem Produkt wurden bisher noch keine Bewertungen abgegeben.
Bewerten Sie das Produkt Haben Sie Fragen zum Produkt?