Bestellungen ab 100 € versandkostenfrei
30 Tage "Nicht zufrieden - Geld zurück" Garantie
Falls vorrätig, werktags vor 23 Uhr bestellt - in zwei Werktagen geliefert

Pioneer XDJ-1000 – die Neudefinition des digitalen Tabletop-Players

13.11.2014 um 10:38

Heute lanciert Pioneer den XDJ-1000, eine praktische Tabletop-Konsole, in der eine Menge der Funktionen aus dem CDJ-2000 stecken.
Dieser DJ-Player ist der erste Tabletop, der nur über USB verfügt und hierdurch im Preis um einiges attraktiver für DJs ist, die es gewöhnt sind, mit CDJs aufzulegen, aber eigentlich nur wenig mit der Multimedia-Unterstützung des Players anfangen.

Pioneer XDJ-1000

Beim XDJ-1000 steckt nun alles unter der 'Motorhaube', was für einen perfekt synchronisierten DJ-Mix benötigt wird. Der praktische Touchscreen gibt Ihnen viel Kontrolle über den Player und macht den Griff zu Touchpad oder Laptoptastatur überflüssig. Das intuitive User-Interface sorgt dafür, dass Sie als DJ viel mehr Interaktion mit Hardware und Publikum erleben können.

Pioneer-XDJ-1000

XDJ-1000 spickt bei CDJ

Wie schon durchschimmerte, hat der XDJ-1000 eine Menge Funktionen vom CDJ-2000 Nexus übernommen. Das bedeutet also schlicht und ergreifend, dass dieser Alleskönner perfekt mit Rekordbox und auch dem neuen Kuvo-System funktioniert. Darum stellt der XDJ-1000 die perfekte Alternative zum CDJ-2000 Nexus für den Fall dar, in dem kein oder nur wenig Gebrauch von der CD-Player-Funktion gemacht wird.
Das Jogwheel wurde ebenfalls direkt übernommen und wird sich demzufolge genauso anfühlen wie die groß angelegten Wheels, die Sie vom CDJ-2000 Nexus kennen. Der Rest der Regler, das Layout und das Design benötigen kein erklärendes Wort, denn sie stehen voll im Zeichen des CDJ-Stil, der sich in den letzten Jahren durchgesetzt hat. Dies macht natürlich das Umdenken und 'Umschalten' auf den Neuen besonders einfach.

Praktischer Touchscreen

Die erste Funktion des deutlichen Touchscreens ist Nutzerfreundlichkeit. Sie haben die Wahl aus drei praktischen Wiedergaben, um schnell und ohne Missverständnisse an die benötigte Info zu kommen. Mit Browse, Play und Perform stehen Ihnen drei praktische Elemente zur Verfügung, auf denen jedes DJ-Setup fußt.

Pioneer-XDJ-1000

Browse

Mit dieser Funktion blättern Sie einfach und schnell durch Ihre Dateien, ohne zur Laptoptastatur greifen zu müssen. Die integrierte internationale Tastatur hilft beim Aufspüren des richtigen Tracks.

Play

Die Arbeit des DJs beginnt direkt beim Laden des Tracks. Start, Pitch, Cueing und Synchronisieren mit dem laufenden Track sind dann die ersten durchzuführenden Handgriffe.

Perform

Der DJ von heute belässt es nicht beim Beatmatching, sondern verwendet seine DJ-Tools zur Erstellung musikalischer Höchstleistungen. Beatjuggling, Experimentieren mit Samples und Hotcues, die Verwendung von Loops – alles unverzichtbare Elemente Ihrer Performance: diese Sektion gibt Ihnen den direkten, unmittelbaren Zugang.

Der Touchscreen hat eine Diagonale von 7 Zoll und kommt damit in die Nähe der Bildschirme, die Sie u.a. vom CDJ-2000 Nexus kennen. Des Weiteren werden Ihnen die verschiedenartigsten praktischen Details 'unter die Nase gerieben', z.B. detaillierte Waveforms, in die eingezoomt werden kann. Damit lässt sich der Beginn eines Beats noch präziser treffen und als Cue oder Hotcue speichern. Eine weitere tolle Funktion ist der Beat Countdown, mit dem in Rekordbox die wichtigsten Track Drops im Voraus eingestellt werden können, die Ihnen im Laufe des Mixens als Countdown begegnen. Mittels Phase-Meter ist es möglich, die Position der Beats im Verhältnis zum abgespielten Track zu überblicken. Der nächstfolgende Track kann bezüglich BPM perfekt synchron sein, aber das heißt noch nicht unbedingt, dass er auch genau im richtigen Moment startet. So können Sie als DJ für einen nahtlosen Übergang ohne Verzerrungen sorgen, die entstehen, weil Beats nicht perfekt abgestimmt sind. Das Sahnehäubchen ist die auf dem Display angezeigte Key Indicator Analysis – eine Art Ampel mit Farbkodierung, die auf Basis harmonischer Track-Eigenschaften die Genauigkeit des Track-Anschlusses analysiert und anzeigt. Wenn diese 'Ampel' auf Rot oder Orange steht, dann wissen Sie gleich, was Sie noch anpassen müssen.

Es ist möglich, verschiedene Decks miteinander zu koppeln und damit alle angeschlossenen Player so einzusetzen, dass von einer zentralen Datei von einem der Player aus gearbeitet wird. Durch die Ergänzung mit Quantized Beat Jump / Loop Move bekommt der XDJ-1000 noch mehr von den State-of-the-Art-Standards ab.

Der Quantized Beat Jump gibt dem DJ die Möglichkeit, Beats zu skippen oder zu einem vorherigen Beat zurückkehren. Dies macht eine ganz neue Art Beatjuggling möglich, wodurch die Hotcues nicht mehr 'geopfert' werden müssen. In Schritten von 1, 2 oder 4 Beats springen Sie einfach voraus und zurück.

Der Quantized Loop Move funktioniert wie bekannt, was die Länge der eingestellten Loops  angeht. Innerhalb des Loops ist es dann möglich 1, 2 oder 4 Beats voraus- und zurückzuspringen.

Beatsync

Hate it or love it - der XDJ-1000 hat einen Beatsync, mit dem Tracks ganz fix 'geradegebügelt' werden können. So bleibt mehr Zeit für die Auswahl der Musik und die Interaktion mit dem Publikum. Wenn man dann noch die eher genannten Extra-Tools miteinrechnet, halten Sie alles zum Kreieren Ihrer eigenen 'Handschrift' und eines noch kreativeren und absolut einzigartigen Mixes in Händen.

Der CDJ-2000 Nexus hat sich in noch anderen Hinsichten als 'Organspender' zur Verfügung gestellt, damit der moderne DJ dem Clubstandard entsprechen kann. Da wäre beim XDJ-1000 der Needle Search, mit dem Sie schnell innerhalb eines Tracks 'browsen' können, der Active Loop für Notfälle, der Slip Mode, der die Musik z.B. beim Scratching weiterlaufen lässt, u.v.m.

USB-Beleuchtung

Am XDJ-1000 gibt es eine Farbanzeige. In Rekordbox ist es nämlich möglich, bestimmten Ordnern eine Farbe zuzuweisen. Rot für Techno, Blau für Hardstyle, Grün für Drum & Bass. So bekommen Sie als DJ permanent visuelles Feedback über den Ordner, aus dem Ihr Track stammt, und finden schneller den Track im richtigen Stil, der Ihren Publikum die Socken auszieht.

Außer über USB-Anschluss ist es auch möglich, via WiFi oder USB Musik von einem Medium aus mit Rekordbox zu selektieren. Das heißt, dass Sie Ihre Tracks in Rekordbox, die auf einem Macbook, Windows-Laptop, iPad, iPhone oder Android-Medium stehen, einfach Wireless via USB zu den Playern streamen können. Es ist also nicht möglich, separate MP3s zu streamen – zum Leidwesen des Besuchers, der eine Wunschnummer von seinem Telefon senden will.

Pioneer-XDJ-1000A

Wired or wireless

Via WLAN können die XDJ-1000s mit einem Rekordbox-Medium verwendet werden, aber auch die Verbindung der Player über USB ist möglich.

Auch als Serato-Controller verwendbar

Zum guten Schluss sollte der XDJ-1000 auch als HID- (MIDI-) Player in Kombination mit Serato DJ fungieren können. Support hierfür wird Ende 2014 zur Verfügung stehen. Dann können Sie die Pioneer-Player als DJ-Controller zur Bedienung von Serato einsetzen, wenn Sie ein Liebhaber des Auflegens mit Serato DJ sind. Der XDJ-1000 funktioniert auf jeden Fall jetzt bereits nahtlos mit allen Windows 8 Versionen und mit OSX 10.10. Vorherige Versionen werden natürlich auch unterstützt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden – abonnieren Sie unseren Newsletter!